Archiv | April 2016

29. April: Welt-Tanztag – tanzen wir heute wie die Göttinnen!

Danke sehr 🙂

Oh Göttin

Amano uzume1Tanz ist die universelle Sprache der Welt! Das soll am heutigen Welt-Tanztag gefeiert und gewürdigt werden!
Tanz ist nicht nur wunderbarer Zeitvertreib oder Mittel, um der Lebensfreude Ausdruck zu verleihen bzw. leicht in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen. Tanzen wird auch als Therapie-Form eingesetzt, um bestimmten Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Ursprung dieser rhythmischen Körperbewegungen und Bewegungsabläufe ist oft ein Ritual, das

Ursprünglichen Post anzeigen 966 weitere Wörter

Die Göttin im Ofen

Oh Göttin

fornax1Der Backofen ist eine Göttin – und diese wurde im Alten Rom am 19. April gefeiert. Eine Göttin, aus deren heißem feurigen Leib das wunderbar duftende und nährende Brot kommt.
Allerdings ist eine Feuerstelle im Haus auch gar nicht so ungefährlich. Also wurde das Feuer mit gemischten Gefühlen verbunden. Zum einen brauchte man es, um rohe Nahrungsmittel (wie Getreide) erst genießbar zu machen. Zum anderen fürchtete man, dass das Feuer im Ofen unkontrollierbar wird, sich ausbreitet und das ganze Haus niederbrennen kann.

Aus Ehrfurcht vor diesen starken Qualitäten,

Ursprünglichen Post anzeigen 408 weitere Wörter

15. April – Feier der Erdgöttin in ihrer Frühlingskraft

Oh Göttin

Ceres2Cerealien kennen wir vom Frühstückstisch – Müsli, Cornflakes, Haferflocken. Aber die Cerelien waren auch die Feiern des römischen Festkalenders zu Ehren der Wachstums- Fruchtbarkeits- und Ackerbaugöttin Ceres. Eine feierliche Begrüßung des Frühlings Mitte April. Das muss beeindruckend gewesen sein, denn Ceres ist nicht nur die Göttin aller Cerealien – also der Getreideprodukte. Ihr Name gibt auch

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter

1. April – Fest der Liebesgöttin

Oh Göttin

aphrodite2Der April ist ja irgendwie so ein Zwischending.
Während wir im März aufatmen und uns über die Schneeschmelze freuen und über die ersten Blümchen auf der Wiese, die zarte aufkeimende Frühlingsluft und die länger werdenden Tage genießen und uns im Mai den berauschenden Sinnesfreuden hingeben, die die Natur dann schon in ihrer ganzen Fülle bereit hält, so hat der April eine eher undankbare Rolle.
Launisch ist er. Unberechenbar. Und das ist das, was ja so gar nicht in unsere patriarchale Welt passt, in der alles planmäßig verlaufen soll.
Deshalb mag ich ihn so – den April.
Die Bezeichnung dieses Monats leitet sich vom

Ursprünglichen Post anzeigen 707 weitere Wörter