Archiv

Die Göttinnen des 15. August

Oh Göttin

Zemyna3Mitte August gibt es ja ein ganz besonderer Tag: Mit der Himmelfahrt Mariens feiert die katholische Welt eines der ältesten christlichen Hochfeste, das im 5. Jhdt. von Kyrill von Alexandria eingeführt wurde. Wie bei vielen dieser christlichen Feiertage finden sich keinerlei Belege für das Ereignis in der Bibel.
Was kein Wunder ist, galt es doch, einen alten Göttinnen-Feiertag

Ursprünglichen Post anzeigen 730 weitere Wörter

Maria Schnee – die Magie der Weißen Göttin

Oh Göttin

Wilbeth1Der August ist traditionell eine besondere Zeit der starken Frauenkraft. Jetzt – mitten in der Erntezeit – wurde seit jeher die große Erdgöttin gefeiert, die sich jetzt so üppig verschenkt.
Insbesondere im Alpenraum wurde daraus eine Periode ausgeprägter Marienverehrung mit zahlreichen Marien-Feiertagen:
Das beginnt am heutigen 5. August mit dem Feiertag „Maria Schnee“, der mit folgender Legende untermauert werden sollte:
Die Madonna soll anno 358 in der Nacht auf den 5. August einem römischen Paar erschienen sein und ihm versprochen haben, dass ihr Kinderwunsch in Erfüllung ginge, wenn

Ursprünglichen Post anzeigen 444 weitere Wörter

Pago a la Pachamama

Oh Göttin

pachamama-3Anfang August feiern die Anden-Völker die Göttin Pachamama. Die Zeit zwischen der ersten Ernte (die in den Anden im frühen Sommer stattfindet) und der zweiten Aussaat für die Herbsternte ist ganz besonders der Pachamama geweiht, weil die Erde da sehr verletzlich ist.
Bevor im August ein neuer Anbauzyklus beginnt, wird daher die Zeremonie des „pago a la Pachamama“(Bezahlen der Pachamama) durchgeführt. Dabei werden der Mutter Erde in Ritualen

Ursprünglichen Post anzeigen 736 weitere Wörter

17. Juli – Fest der Sonnengöttin

Oh Göttin

Amaterasu3Sie scheint vom Himmel, bringt uns Licht, Wärme und Fruchtbarkeit und wird in vielen Kulturen als mütterliche Kraft, als Göttin angesehen. So auch in Japan, wo sie heute, am 17. Juli gefeiert wird:
Die große Sonnengöttin Amaterasu, die als aufgehende Sonne auf der japanischen Flagge zu sehen ist und auf die sich auch das japanische Kaisergeschlecht in seiner Abstammung beruft. Ein guter Termin: Spüren wir doch ihre Kraft, von der in Japan gesagt wird, dass sie die Macht hat, Krankheiten zu heilen, Dämonen zu

Ursprünglichen Post anzeigen 596 weitere Wörter

Der „Kuh-riose“ Ehrentag – feiern wir die Kuh-Göttinnen!

Oh Göttin

büffelfrau1Heute ist der „Ehrentag der Kuh“, dieser wird vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika jeweils am zweiten Dienstag im Juli gefeiert, englisch: „Cow Appreciation Day“. Ein guter Anlass, sich mit Göttinnen in Kuh-Gestalt zu beschäftigen.
Die Initiative zum Kuh-Tag ist allerdings mehr als profan und geht auf

Ursprünglichen Post anzeigen 982 weitere Wörter

Die Juli-Göttinnen – viel Grund zu Feiern

Danke sehr

Oh Göttin

siff1Ferien, Sonnenschein, warme Nächte, reife Früchte – Juli!!!
Der Duft der Landschaft wechselt vom saftiggrünen Junigeruch in einen herbfrischen Duft von Stroh – die Getreidefelder werden gelb.

Der alte Name für den Juli ist Heuet, Heuert bzw. auch Heumond oder Heumonat, denn jetzt werden die Felder gemäht und es gibt das erste Heu.

„Im Juli warmer Sonnenschein, macht alle Früchte reif und fein“ – jetzt ist für viele Pflanzen der Höhepunkt ihres Wachsens, bei manchen ist vielleicht noch ein wenig Geduld

Ursprünglichen Post anzeigen 942 weitere Wörter

Warum ist das Fest des längsten Sonnenlichts nach einer Mondgöttin benannt?

Oh Göttin

Litha2Sommerbeginn! Heute haben wir den längsten Tag und auch die kurzen Nächte rund um die heurige Sommersonnenwende sind wegen des Vollmonds sehr hell.

Interessant, dass die keltische Mondgöttin Litha gerade an jenem Tag gefeiert wird, an dem die Sonne am längsten scheint. Bekannt ist das Fest der Sommersonnenwende ja auch unter der Bezeichnung „Litha“.
Auch J.R.R. Tolkien benutzte die Bezeichnung „Litha“ für ein Mittsommerfest in seinem Buch „Herr der Ringe“.

Die Erklärung dafür liegt wahrscheinlich im Mythos, dass in dieser Nacht Sonne und Mond – als Symbole für Tag und Nacht – heiraten und damit der Erdgöttin Fruchtbarkeit spenden.

Ursprünglichen Post anzeigen 341 weitere Wörter

Tag des heiligen Maiskolbens

Oh Göttin

hURARU1Am 11. Juni wird in den U.S.A. der Tag des Maiskolben (engl. National Corn on the Cob Day) gefeiert. Das klingt vielleicht lustig, hat aber einen ernsten Hintergrund.
Mais ist eines – wenn nicht das – Hauptnahrungsmittel Nordamerikas. Natürlich kam der Mais zuerst in wilder Form vor. Und es war eine Kulturleistung, ihn zu züchten und gezielt anzubauen. Es gibt viele Mythen rund um

Ursprünglichen Post anzeigen 730 weitere Wörter

Die „Kalte Sophie“ und der Heilige Geist – eine Eisheilige oder eine große Schöpfungsgöttin?

Interessant 🙂

Oh Göttin

sophia3Mit der „Kalten Sophie“ sollen am 15. Mai ja die sogenannten Eisheiligen beendet sein. Dazu gibt es zahlreiche Bauernregeln.
Stellt sich die Frage, wer diese kühle Frauenfigur ist.
Sophia wird von JüdInnen und gnostischen ChristInnen als allumfassender Geist, als Schöpferin allen Lebens verehrt. Sophia ist der Anfang der Schöpfung, die uralte biblische „Frau Weisheit“, jene göttliche Kraft, die

Ursprünglichen Post anzeigen 938 weitere Wörter